Aktion-Bien Jahrestagung 2016

Methodisch – didaktische Anregungen und Konzepte für Aktion-Bien-Veranstaltungen mit Kindern und Jugendlichen im Verlauf des Schuljahrs bei unterschiedlichen Witterungsverhältnissen

Termin:  Dienstag, 31.05.2016 von 9:15 Uhr – 17:00 Uhr

Ort: Johannesgymnasium Lahnstein Johannesstrasse 38, 56112 Lahnstein  

Tagungsprogramm: http://www.groenert.bildung-rp.de/Aktion-Bien-Jahrestagung 2016.pdf

Methodisch – didaktische Anregungen und Konzepte für Arbeitsgemeinschaften im Aktion-Bien-Projekt der Landeszentrale für Umweltaufklärung  im Verlauf des Schuljahrs bei unterschiedlichen Witterungsverhältnissen standen am 31.5.2016 im Vordergrund. Gleichzeitig konnte das neu eingerichtete Aktion-Bien-Kompetenzzentrum am Tagungsort „Johannesgymnasium/Lahnstein“ mit Schulgarten, Bienenwiese und Arbeitsräumen vorgestellt werden. An diesem Bildungs- und Beratungszentrum im Netzwerk Aktion-Bien besteht dienstags nachmittags – möglichst nach Absprache - Hospitationsmöglichkeit für Projektlehrer und –imker beim AG-Unterricht mit Grundschülern der Schillerschule und Johnny-Gymnasiasten. 72 Lehrer, bzw. Imker, von den ingesamt 120 Förder-, Grund-, Real-, Berufsschulen, Gymnasien  und Jugendbildungsstätten im Aktion-Bien-Netzwerk Rheinland-Pfalz besuchten diese Fortbildungsveranstaltung. Unsere Gastreferentin Karen Lau von der Bienenschule am Deister in Springe bei Hannover  stellte ihr Projekt „Sommerbienen – vom Schwarm zum Bienenvolk  und Kindern, die zu Akteuren werden“ vor. Besonders begeisterte die Teilnehmer der Phänologische Kreiskalender und das Einlogieren eines vorbereiteten Kunstschwarms in  die modifizierte Mini-Plus-Überwinterungsbeute (Foto 1) Danach boten die Mitarbeiter des Kompetenzzentrums zusammen mit 25 Schüler/Innen einen Rundlauf durch neun weitere Workshops an. Dabei konnten die Teilnehmer Bienwachs aus alten Waben gewinnen, Mittelwände und farbige Wachsmalstifte selbst herstellen, in  Enkaustiktechnik Oster-, Weihnachtsschmuck und Kunstpostkarten kreieren, Beuten bauen und Rähmchen zusammenhämmern. Im ehemaligen Klostergarten konnte man sich nicht nur das Schul- und Bienengartenkonzept vorstellen und erklären lassen, sondern man erlebte Honigbienen im hohlen Fichtenstamm, in Klotz- und Magazinbeuten, informierte sich über die Geschichte der Recyklinghoniggläser von 1920 bis heute, den Einsatz der Pollenfalle, Pollenbestimmung mit APP und Mikroskop, Gemülldiagnose und Varroaentwicklung und –bekämpfung, Völkerkontrolle etc. Die Grundschüler zeigten Ihre selbst erstellten Bienenmodelle, demonstrierten anschaulich mit Pappsammelbeinen am eigenen Körper, wie sich die Höschen mit Pollen füllen, und suchten im Tanzspiel Trachtquellen (Golfbälle).

Siehe auch unter Presseberichte!