Zahlreich wurden die Petitionen für ein Verbot der giftigsten Pestizide  unterzeichnet und erfolgreich über das Campact- und  Avaaz-Netzwerk weitergegeben.

 

·      Sehen Sie hierzu: Aktiv werden – z.B. über Internetnetzwerke

 

Auch Rheinland-Pfalz will den Einsatz für Bienen gefährlicher Pflanzenschutzmittel verringern. Solange die EU die Stoffe nicht verbiete, werde das Land bei der Beratung von Landwirten für einen Verzicht werben, teilte die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken (Grüne) in Mainz mit. Verbieten könne Rheinland-Pfalz die Mittel indes nicht, erklärte das Ministerium. Das Verbot müsse von den EU-Staaten beschlossen werden. Die EU-Kommission hat vorgeschlagen, die Pestizide nicht mehr für Pflanzen zuzulassen, die Bienen besonders gern ansteuern. (Vergleichen Sie dazu: Rhein-Zeitung, Koblenz & Region,vom Montag, dem 04.02.2013)

 

Wir haben’s geschafft – die EU hat ab 1.12.2013 für zunächst 2 Jahre drei Bienen gefährdende Pestizide verboten! Es handelt sich um die Neonicotinoide Clothianidin, Imidacloprid und Thiamethoxam, Nervengifte, die beim Anbau von Mais, Sonnenblumen, Raps und Baumwolle eingesetzt werden. 

Riesenkonzerne wie Bayer haben sich lange mit aller Kraft dagegen gewehrt, doch das Bürgerengagement, die Wissenschaft und die verantwortungsbewusste Regierungsführung haben letztendlich gesiegt!

 

Stand: 19..5.2016

 

 

 

Zurück zum Seitenanfang

 

.